Beschriftung und Gravur per Laserstrahl

Beschriftungslaser gehören seit Beginn an zum Portfolio von tcms. Bereits früh erkannten wir die faszinierenden Möglichkeiten, die diese Markiersysteme im industriellen Umfeld bieten. Klassische Anwendungsfälle im Werkzeugbau sind die materialschonende Kennzeichnung von Bauteilen oder beispielsweise die Gravur von Logos. Schon bald schienen der Anwendung keine Grenzen mehr gesetzt zu sein, und die Laser etablierten sich auch in der laufenden Fertigung.

Die Bauformen der Beschriftungslaser sind so vielfältig wie die Materialien, die damit bearbeitet werden können. Bereits mit den beiden Gerätelinien der Faser- sowie der CO²-Laser unseres Partners REA JET wird eine sehr breite Werkstoff-Palette abgedeckt. Damit können Metalle, Kunststoff, Glas, Gummi, Holz & weitere organische Stoffe beschriftet werden.

Die Vorteile gegenüber anderen gängigen Markierverfahren sind frappierend. Metalle können nicht nur absolut abriebfest markiert werden, auch Gravuren mit mehreren 1/10 mm Tiefe sind möglich. Bereits Systeme der unteren Leistungsklasse können das – die leistungsstärkeren Modelle bieten hier beim Zeitfaktor Vorteile.

Während sich Einzelplatzlösungen für viele Anwendungen gut fertig „von der Stange“ kaufen lassen, erfordern Spezialanwendungen viel Fachwissen und Erfahrung. In zahlreichen Branchen, so in der Elektronikfertigung als auch im Automotive-Sektor, hat tcms viel Erfahrung in der Integration von Lasersystemen in Fertigungsstraßen vorzuweisen. Sehr wahrscheinlich hielten auch Sie schon einmal ein technisches Produkt in der Hand, für das ein von uns integrierter Laser Bauteile beschriftet hat!